Zu Besuch im Stift Heiligenkreuz

Im letzten Beitrag meinte ich noch, dass sich ein Besuch des Naturpark Sparbach in Heiligenkreuz ausgezeichnet mit einer Besichtigung des Stift Heiligenkreuz verbinden lässt, befinden sich doch beide im gleichnamigen Ort. Nun, meine eigenen Worte Lüge strafend, absolvierte ich beide Programme an unterschiedlichen Tagen, wobei nicht mangelhafter Planung die Schuld zu geben ist, sondern dem Wetter. Erstere Aktivität füllte, nach einem kühlen Vormittag, einen freundlich warmen Frühlingsnachmittag aus, und zweitere eignete sich vortrefflich für einen Kurzausflug an einem wettermäßig eher durchwachsenen Tag. Wer aber von weiter her anreisen muss, schlägt am besten zwei Fliegen mit einer Klappe.

Vergangenen Sommer besuchte ich ja im Rahmen einer kurzen Waldviertel-Tournee das Stift Zwettl, welches ebenfalls ein Kloster der Zisterzienser ist. Damals besichtigte ich aus Zeitgründen nur die äußeren Bereiche der beeindruckenden Klosteranlage, welche zudem auch frei zugänglich waren. Selbiges trifft auch auf das Stift Heiligenkreuz zu, denn die interessantesten und historisch wertvollsten Bereiche kann man nur im Rahmen einer Führung besichtigen. Diesmal jedoch wollte ich alles sehen. Ich wurde nicht enttäuscht. Und auch die Sonne lachte für kurze Zeit zwischen den Wolken hervor und erhellte mein Gemüt.

Zisterzienserabtei Stift Heiligenkreuz – vor dem Kloster (www.stift-heiligenkreuz.at)

Zisterzienserabtei Stift Heiligenkreuz – Stiftshof

Zisterzienserabtei Stift Heiligenkreuz – Stiftshof

Zisterzienserabtei Stift Heiligenkreuz – Stiftshof mit dem alten Teil der Stiftskirche

Das Stift Heiligenkreuz gehört zu den Niederösterreichs Top Ausflugsziele, und das aus gutem Grund. Die mittelalterliche Klosteranlage besteht seit ihrer Gründung im Jahre 1133 ohne Unterbrechung, und ist auch heute noch ein lebendiges Kloster, in dem ca. fünfzig Mönche dauerhaft leben und ein aktives Klosterleben praktizieren. Circa fünfzig weitere (wenn ich mich recht erinnere) leben außerhalb in der Umgebung, sind aber ebenfalls ein Teil dieser Gemeinschaft. Gemeinsam wird nicht nur gebetet und gearbeitet (Ora et Labora), sondern man betreut auch 18 Pfarren in der Umgebung. Zusammen mit den recht strikten Ordensregeln ergibt das einen ausgefüllten Tag, der schon um 5.15 Uhr beginnt und erst nach 20 Uhr endet. Zumindest das Frühaufstehen wäre nichts für mich, aber das weiß ich nicht zuletzt aus einem Temple stay in Südkorea, wo ich ein Wochenende lang in einem buddhistischen Kloster blieb, und in dem der Tag ähnlich früh mit einer gemeinsamen Meditation begann, während derer ich hochkonzentriert bleiben musste, um nicht gleich wieder einzuschlafen. Auch im Stift Heiligenkreuz kann man eine Zeit lang als Gast bleiben. Dies gilt auch für Frauen. Strenger wird es jedoch, wenn man am Programm „Kloster auf Zeit“ teilnimmt und für eine Zeit lang (dieses Angebot richtet sich nur an Männer) am Klosterleben teilnimmt. Wer sich hierfür entscheidet, sollte dann doch eher Frühaufsteher sein. Wer sich für einen kurzfristigen Klosteraufenthalt interessiert, kann sich auf der Internetseite des Klosters informieren.

Wer überhaupt Mönch werden möchte, der sollte schon längerfristig denken. Die Phase als Novize dauert ein Jahr, an die sich mindestens drei weitere Jahre anschließen, die als „Zeitliche Profess“ bezeichnet werden. Erst danach, und mit Zustimmung des Abtes und der Mitbrüder, wird man als ordentlicher Mönch in die Gemeinschaft aufgenommen und als Pater bezeichnet. Diese Bindung gilt dann auf Lebenszeit. Man erhält also ausreichend Gelegenheit, über diesen Schritt gründlich nachzudenken und auszuprobieren, ob man für das klösterliche Leben bereit ist. Wer also nach vier Jahren immer noch den Wecker an der Wand zertrümmert und als „Pater Morgenmuffel“ angesprochen wird, der sollte es vielleicht mit etwas anderem probieren.

Zisterzienserabtei Stift Heiligenkreuz – Vogelperspektive (Aufnahme im Kloster)

Durch eine kleine Allee betritt man die Klosteranlage. Man kann sie auch befahren, denn so gelangt man zu einem kleinen Parkplatz. Durch ein Tor erreicht man einen Innenhof, wo man auch das Ticket löst. Die Führung dauert ca. eine Stunde und ist informativ. Manche bauliche Elemente wirken vertraut, wie der Kreuzgang, den ich schon in vielen Klöstern gesehen habe. Andere, wie der Brunnenraum, ungewöhnlich. Ungewöhnlich auch die Babenberger Gräber im Kapitelsaal, die die Stifter des Klosters waren, und ihm auch seinen größten spirituellen Schatz, die Kreuzreliquie (ein Holzstück aus dem Kreuz Christi), überließen. Diese Kreuzreliquie wird in der angegliederten Kreuzkirche aufbewahrt und verehrt. Die Stiftskirche selber wurde in mehreren Epochen erbaut und ist daher ein Mosaik unterschiedlicher Baustile. Schön auch die bunten Glasfenster, die man an mehreren Stellen bewundern kann.

Zisterzienserabtei Stift Heiligenkreuz – Kreuzgang

Zisterzienserabtei Stift Heiligenkreuz – Blick auf den Kreuzgarten

Zisterzienserabtei Stift Heiligenkreuz – alte Grabplatten

Zisterzienserabtei Stift Heiligenkreuz – Kapitelsaal mit Hochgrab der Babenberger

Zisterzienserabtei Stift Heiligenkreuz – Wunderschöne Glas-Rosette im Kapitelsaal

Zisterzienserabtei Stift Heiligenkreuz – Brunnenhaus

Zisterzienserabtei Stift Heiligenkreuz – Mittelalterliche Gewölbe (Fraterie)

Zisterzienserabtei Stift Heiligenkreuz – Sakristei mit Deckenfresken

Zisterzienserabtei Stift Heiligenkreuz – Sakristei. Die hölzernen Einlegearbeiten erzielen eine tolle dreidimensionale Wirkung.

Zisterzienserabtei Stift Heiligenkreuz – Der (relativ) neuere Teil der Stiftskirche steht architektonisch in einem deutlich wahrnehmbaren Widerspruch zum alten Teil der Kirche.

Zisterzienserabtei Stift Heiligenkreuz – im älterenTeil findet das tägliche Chorgebet statt.

Zisterzienserabtei Stift Heiligenkreuz – Stiftskirche

Zisterzienserabtei Stift Heiligenkreuz – Passionsweg vor dem Stift

Neben dem Naturpark Sparbach bietet sich auch die Seegrotte Hinterbrühl als populäres Ausflugsziel in der Umgebung an. Auch hiervon habe ich bereits berichtet.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather
Facebooktwitteryoutubeinstagramflickrby feather
Dieser Beitrag wurde unter Persönliches abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Zu Besuch im Stift Heiligenkreuz

  1. Pingback: Drei Schlösser in NÖ | Comedian Traveller

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.