Steinreich

In Österreich gibt es viele Steine. Es sind so viele, dass wir mit Fug und Recht behaupten können: Wir sind steinreich. Von zwei Steinen handelt auch dieser Artikel. Was eine Wanderung mit einer Höhlenführung zu tun hat, oder vielmehr, was beide mit Steinen verbindet, mag auf den ersten Blick verwundern, aber so ist das eben. Nennen wir es der Einfachheit halber das „Eisberg-Phänomen“, da sich der gemeinsame Nenner unter der Wasseroberfläche verbirgt.

Bleiben wir zunächst oberhalb des Wassers, das in diesem Fall gar kein Wasser ist, sondern festes Erdreich. In der Region Semmering steht ein UNESCO Weltkulturerbe, das vor allem Nutzwert hat: die Semmeringbahn. Auf diesen alterwürdigen und landschaftlich sehenswerten Gleisanlagen verkehren gleicherweise Personen- und Güterzüge. Der Vater dieser (zum damaligen Zeitpunkt) technischen Meisterleistung war Carl Ritter von Ghega, der den Streckenverlauf in dieser bergigen Region von einem Aussichtspunkt geplant haben soll, der tatsächlich sensationelle Rundum-Ausblicke in alle Richtungen ermöglicht: der Eselstein, ein Felsen im grünen Meer der Landschaft (obwohl er nur 1004 m hoch ist). Tatsächlich erblickt man von ihm (nach einer einstündigen, sehr einfachen Wanderung vom Bärenwirt aus) die vorbeifahrenden Züge und die imposanten Viadukte in einiger Entfernung.

Blick vom Eselstein über die Semmeringbahn.

Blick vom Eselstein über die Semmeringbahn. Im Hintergrund die Rax.

Ausblick über Maria Schutz am Fuße des Sonnwendstein. Semmering bietet nicht nur ein Schigebiet, sondern im Sommer auch einen MTB-Park.

Ausblick über Maria Schutz am Fuße des Sonnwendstein. Semmering bietet nicht nur ein Schigebiet, sondern im Sommer auch einen MTB-Park.

Unter dem Wasser ist auch kein Wasser, sondern unter der Erde. Aus dem Eselstein wird ein Eisenstein. Herr Eisenstein war Besitzer eines Steinbruchs bei Bad Fischau in Niederösterreich, in dem der begehrte „Würschtlmarmor“ abgebaut wurde. Als man die Höhle entdeckte, die heute den Namen Eisensteinhöhle trägt, setzte er sich für ihren Schutz ein (was seinen Gewinn aus dem Steinbruch schmälerte), obwohl man zum damaligen Zeitpunkt ihr Inneres noch gar nicht erforscht hatte. Das können heute aber Leute wie Sie und Ich im Rahmen einer Führung tun. Und im Gegensatz zu Ihnen habe ich das bereits getan.

Eisenstein2   Eisenstein3

Durch den Schacht im rechten Bild seilte sich der erste Erforscher der Höhle ab (ohne Leiter und ohne Stirnleuchte). Ohne zu wissen, was ihn dort unten erwartete. Respekt!

Wie dunkel es im Inneren solch einer Höhle ist, wird deutlich, wenn alle ihre Stirnlampen abdrehen. Dann wird einem sofort schwarz vor den Augen. Im Gegensatz zur Nacht, in der es immer ein wenig Restlicht gibt, an das sich die Augen bis zu einem gewissen Grad gewöhnen, bleibt es in der Höhle dunkel. Man sieht nicht einmal mehr seine eigenen Hände. Sollten Sie also einmal so unvorsichtig sein, ohne ausreichende Leuchtmittel tiefer in eine verzweigte Höhle vorzudringen (z.B. mit dem Handy), dann könnte es der letzte Fehler Ihres Lebens gewesen sein. Denn dann ist man völlig orientierungslos.

Eine der Attraktionen der Höhle ist der Perlsinter, der die Wände an vielen Stellen überzieht.

Eine der Attraktionen der Höhle ist der Perlsinter, der die Wände an vielen Stellen überzieht.

Auch sonst gibt es noch eine Menge weiterer bekannter Steine. Auch wenn wir nicht die „Rollenden Steine“ für uns verbuchen können (und auch keine Hinkelsteine oder Stonehenge), so haben wir Burg Greifenstein und Forchtenstein, die Wackelsteine im Waldviertel, die Loferer Steinberge, Steinpilze, die Gemeinden Stein an der Donau und Heidenreichstein, den Höllenstein, den Peilstein und viele andere mehr. Selbige können Sie im fußbetriebenen Automobil von Fred Feuerstein besuchen, oder komfortabler in einem billiger Mietwagen von Hertz.

Ich überlege, womit ich Ihnen sonst noch eine Freude machen könnte? In rund sechs Wochen geht es ja wieder einmal nach Asien, und da wird natürlich auch dieses Mal eine Menge News zusammenkommen. In Kürze gibt es auch ein neues Buch von mir (das sich einmal mehr mit dem asiatischen Kontinent beschäftigt), wenngleich vorerst nur als eBook. So so, Sie sind fürs erste wunschlos glücklich? Da fällt mir aber ein Stein vom Herzen!

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather
Facebooktwitteryoutubeinstagramflickrby feather
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Steinreich

  1. Pingback: Neben der Bahn wandern | Comedian Traveller

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.