Startseite Asiatisch kochen Pho bo (vietnamesische Nudelsuppe)
Pho bo (vietnamesische Nudelsuppe) PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Albert Karsai   
Sonntag, den 26. Dezember 2010 um 15:55 Uhr

Pho bo ist eines der bekanntesten Gerichte Vietnams, und kommt in vielen Variationen. Nahezu jede Suppenküche bereitet ihre Suppe nach eigenem Rezept zu, auch gibt es lokale Unterschiede zwischen einzelnen Landesteilen. Mit Pho werden die breiten, flachen Reisnudeln bezeichnet, bo bedeutet Rind. Aber auch Hühnerfleisch (ga), mit Zwiebeln vermengte Fleischbällchen oder auch Tofu sind beliebt. Verwendet man statt der breiten Nudeln dünne, runde, so nennt sich das Gericht Bun.

Aber bo bedeutet nicht einfach nur eine Sorte Rindfleisch. Besonders gut sind hauchdünn geschnittene, zarte Stücke (ähnlich einem Tafelspitz), die man aber meist nur in besseren Lokalen bekommt. Ein Beispiel hierfür ist die Fastfood-Kette Pho 24, in deren Lokalen man rund um die Uhr Pho in verschiedenen Varianten erhält (ich sah sie in Saigon und Hanoi). Typisch für den Süden sind auch die Beilagen, die dort gereicht werden: frische, würzige Kräuter, Limetten, rohe Sojasprossen, und würzige Saucen (vor allem Fisch- und Chilisauce). Auch eine Beilage, die wie Backerbsenteig schmeckt, wird dazu gereicht.

Diese Einleitung verdeutlicht schon, dass es das Rezept nicht gibt, aber wie wäre es mit folgendem Vorschlag:


Zutaten:

- breite Reisnudeln
- Tomaten
- Frühlingszwiebeln
- Knoblauch
- frischer Koriander
- zartes, dünn geschnittenes Rindfleisch (z.B. Tafelspitz) oder Hühnerfleisch (z.B. ausgelöste Keule)
- Sojasprossen
- vietnamesiche Kräuter (aus dem Asia-Laden; kein wirklicher Ersatz)
- Zucker, Salz, Öl, Fischsauce


Zubereitung:

  • die Reisnudeln für 10 min in Wasser legen, bis sie weich werden
  • das Fleisch kochen oder anbraten
  • Öl in einer Pfanne (oder einem Topf) erhitzen, Tomaten und Knoblauch anbraten, Salz und Zucker dazu und Wasser (oder gleich Suppe) zugeben und zum Kochen bringen
  • Fleisch und Nudeln dazugeben und 10 min mitkochen lassen, dann Frühlingszwiebeln und Koriander (und ev. auch gleich die Sojasprossen) zugeben
  • die fertige Suppe mit Fischsauce, Zucker, Limettensaft und geschnittenen Chilis bzw. Chili-Sauce abschmecken
  • mit Sojasprossen, Kräutern und Limettenstücken garnieren


Ob man das Fleisch in der Suppe (oder Wasser) kocht, oder das gegarte Fleisch in die Suppe gibt, ist letztendlich Geschmacksache. In den Lokalen von Pho 24, wo ja alles schnell gehen soll, wählt man aus der Theke die gewünschte Fleischsorte aus, die anschließend mit der bereit gehaltenen fertigen Suppe vermischt wird. Wichtiger ist eigentlich das Fleisch selber. Zähes, dick geschnittenes Rindfleisch ist nicht so toll (ev. mit dem Fleischklopfer weich machen).

Anmerkung für alle Vietnam-Reisenden:

In manchen Lokalen werden Suppen auch mit Hundefleisch serviert. Wer das nicht will, der sollte das Wort Thit chó (Hundefleisch) auswendig lernen ;-)

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 26. Dezember 2010 um 16:45 Uhr
 



Die Geschichten schreibt das Leben selbst. Der Autor fasst sie nur in Worte.