Startseite Aus fremder Feder Auf den Spuren Dan Browns in Rom
Auf den Spuren Dan Browns in Rom PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Mittwoch, den 01. Juni 2016 um 19:41 Uhr

Für alle Mysterythriller-Fans eigentlich ein Muss. Um sich alle Stationen nochmal in Erinnerung zu rufen, sollten Sie bereits vor Reiseantritt das Buch Illuminati noch einmal lesen. Es bleibt Ihnen dann selbst überlassen, ob Sie eine geführte oder selbstständige Tour bevorzugen. In jedem Fall beginnt Ihre Tour im Vatikan, wo zuerst die Besichtigung der vatikanischen Gärten ansteht. Hier befindet sich das Wappen des aktuellen Papstes in Blumenform. Außerdem gibt es in der hintersten Ecke einen Hubschrauberlandeplatz. Leider ist das Fotografieren in den vatikanischen Gärten nicht gestattet, man muss sich somit alles gut einprägen. Weiter geht es zu den Diensträumen der Schweizer Garde, deren Zutritt uns leider nicht gewährt wurde. Die Uniformen der Gardisten wurde übrigens nicht, wie im Buch erwähnt, von Michelangelo entworfen.

Die nächste Station unserer Reise führt uns zum Apostolischen Palast, der der Öffentlichkeit leider nicht zugänglich ist. Genauso wenig, wie die Geheimarchive zugänglich sind. Hier lagern über 20.000 Bücher, zu denen nur Forscher mit einem Empfehlungsschreiben eines angesehenen Instituts Zulass erhalten. In der Sixtinischen Kapelle springen einem vor allem die aufwändigen Deckenbemalungen ins Auge. Michelangelo hat sich hier so richtig ausgetobt. Leider besteht auch hier ein Fotografie-Verbot.




Vom Vatikan aus geht die Tour dann quer durch die Stadt, vom Pantheon über die Kirche Santa Maria del Popolo zum Petersplatz. Dieser ist vielen durch die Ansprachen des Papstes zu den Gläubigen gut bekannt, die sich bei wichtigen Ereignissen hier versammeln. Weiter geht es über die Piazza Barberini, die Kirche Santa Maria della Vittoreia und der Piazza Navona zum Fontana dei Quattro Fiumi, dem Vier-Ströme-Brunnen. Aus der Mitte des Brunnens, der von Bernini erbaut wurde, ragt ein 16 m hoher Obeliskempor, auf dessen Spitze eine Taube mit Ölzweig im Schnabel sitzt. Über die Engelsburg gelangt man zum Passetto di Borgo, einem rund 800 m langen Geheimgang, der von außen als Mauer getarnt ist und vom Vatikan zur Engelsburg verläuft. Dieser Fluchtweg hat schon dem einen oder anderen Papst geholfen, aus dem Vatikan zu fliehen.

Fast alle namhaften Baumeister des Barock waren am Bau des Petersdom beteiligt, sowohl Raffael, Michelangelo, Bernini und Bramante. Neben der Statue des heiligen Petrus am Altar, führt eine Treppe hinunter zu den vatikanischen Grotten. Hier befindet sich das Grab des Paulus.




Unsere Reise in die Geschichte von Robert Langdon endet auf den Tiber-Inseln. Egal für welche Variante sie sich entscheiden, spannend ist es auf jeden Fall. Deshalb sollte Ihre Anreise eher entspannend sein. Am schnellsten kommt man über den Flughafen Fiumicino nach Rom. Wer schon vorab über http://kiwitaxi.de seine Transfers gebucht hat, kann ganz entspannt Urlaub machen. Die freundlichen und ortskundigen Fahrer der KiwiTaxi s bringen Sie sicher und schnell an Ihr gewünschtes Ziel. Auch während ihres Rom-Aufenthalts stehen Ihnen die Dienste des KiwiTaxi vor Ort zur Verfügung. Es gibt das KiwiTaxi in über 50 Ländern, und es erfreut sich wachsender Beliebtheit. Probieren Sie es einfach einmal aus und buchen Sie Flughafen und Hoteltransfers auf KiwiTaxi.de, auch Sie werden bestimmt begeistert sein.

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 01. Juni 2016 um 19:52 Uhr
 



Die Geschichten schreibt das Leben selbst. Der Autor fasst sie nur in Worte.

  




 

Schon gelesen?

Ich hoffe, Sie haben gute Nerven, denn heute unternehme ich mit Ihnen eine Fahrt durch Hanoi. Mit dem Motorrad, natürlich. Oder glauben Sie, ich lasse extra für Sie eine Limousine vorfahren?
Weiterlesen...